Erhaltet den Bad Honnefer Stadtgarten! Ein Gastbeitrag von Rebecca Simo

Alexander von Humboldt verlieh der ehemaligen Kurstadt Bad Honnef den Ruf als „rheinisches Nizza“, unter anderem wegen des ganzjährig milden Klimas. Außerdem ist die Stadt im Rhein-Sieg-Kreis, östlich des Rheins, bekannt als die Heimatstadt des ersten Bundeskanzlers der Bundesrepublik Deutschlands, Konrad Adenauer, der dort bis zu seinem Tod 1967 im Stadtteil Rhöndorf wohnte. Des Weiteren genießt Bad Honnef das Bild als „Stadt im Grünen“, das sich vor allem aus den weitläufigen Parkanlagen ergibt. Das Parkgelände der Insel Grafenwerth beispielsweise umfasst 15 Hektar. Aber auch weitere Parkanlagen wie der Reitersdorfer Park oder der Bad Honnefer Stadtgarten bereichern das Ensemble.

Doch ausgerechnet Teile dieses Stadtgartens sollen nun bebaut werden, um die Einwohnerzahl Bad Honnefs um circa 3000 Personen erhöhen zu können. Dieser Link führt zum kompletten Beitrag auf „StudioEins“

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.